Augustin-Group

Kfz-Versicherung: Arten, Leistungen und Wechsel

Die Kfz-Versicherung umfasst als Oberbegriff sowohl die verbindliche Kfz-Haftpflichtversicherung als auch die zusätzlichen Schutz gewährenden Teil- und Vollkaskoversicherungen. Kunden wechseln Kfz-Versicherungen häufiger als andere Versicherungsarten, da die Unterschiede in Service und Preis der Anbieter teils enorm ausfallen. Dies wirft die Frage auf, worauf es beim Wechsel zu achten gilt und wie Autobesitzer hierbei vorgehen.


Definition, Arten und Umfang der Versicherungen

Die Kfz-Versicherung beinhaltet zum einen den Versicherungszweig der Kfz-Haftpflichtversicherung und zum anderen die Kaskoversicherungen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist obligatorisch und berechtigt Autofahrer erst zur Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr. Sie schützt Versicherungsnehmer vor finanziellen Folgen aus Schäden Dritter, die aus selbst verursachten Verkehrsunfällen resultieren.

Die Kaskoversicherungen sind für die Kosten zur Reparatur der am eigenen Fahrzeug entstehenden Schäden verantwortlich. Die Teilkaskoversicherung übernimmt Schäden am eigenen Fahrzeug in Folge von Diebstahl, Brand, Explosion, Wild oder Unwetter. Umfangreicher ist die Vollkaskoversicherung. Neben sämtlichen Schäden, die durch die Teilkaskoversicherung abgedeckt sind, umfasst sie zusätzlich auch vom Versicherungsnehmer am Fahrzeug selbst verursachte Schäden sowie Vandalismus-Schäden.

Darüber hinaus finden Fahrzeugbesitzer auch Zusatzversicherungen. Dazu gehört beispielsweise ein Schutzbrief, der Leistungen wie Pannenhilfe oder Abschleppdienste bietet.

Wesentliche Leistungsmerkmale

Bei Auswahl und Wechsel der Kfz-Versicherung sind bestimmte Leistungsmerkmale von besonderer Bedeutung. Eine wichtige Rolle spielt die Deckungssumme der Kfz-Haftpflichtversicherung. Hinsichtlich der vom Versicherungsnehmer verursachten Schäden wird unterschieden zwischen Personenschäden, Vermögensschäden und Sachschäden. Die Deckungssumme entspricht dem von einer Haftpflichtversicherung maximal gezahlten Betrag. Etwaige Differenzbeträge sind im Rahmen der Haftpflicht vom Versicherten selbst zu tragen. Da die Kosten bei einem Unfall aufgrund der vielseitigen Schadensformen sehr hoch ausfallen können, empfehlen Versicherungsexperten auf eine Deckungssumme von 100 Millionen Euro zu achten.

Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die Haftung bei grober Fahrlässigkeit. Versicherungsnehmer sollten darauf achten, dass die Versicherung auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit verzichtet. Ein verursachter Schaden ist somit auch dann abgedeckt, wenn er aus einer vermeidbaren Unachtsamkeit resultiert (beispielsweise beim Übersehen von Verkehrsschildern). Davon ausgenommen sind jedoch das Fahren unter Substanzeinfluss oder eine mangelnde Sicherung des Fahrzeugs bei Diebstahl.

Beim Kauf eines Neuwagens empfiehlt sich für Versicherte eine Neu- und Kaufpreisentschädigungs-Option. Wenn das Auto innerhalb eines festgelegten Zeitraums gestohlen wird oder einen Totalschaden erleidet, erstattet der Versicherungsträger den Neuwert. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird lediglich der Wiederbeschaffungswert erstattet.

Kfz-Versicherungswechsel

Bei der Auswahl eines neuen Versicherungstarifs sollten Fahrzeugbesitzer darauf achten, eine gleichartige oder bessere Leistung zu einem günstigeren Preis zu erlangen. Zur Einschätzung der Preis-Leistungs-Verhältnisse eignet sich ein Vergleich des aktuellen Vertrages mit gegenwärtig verfügbaren Verträgen über Online-Portale. Dabei ist zu überprüfen, ob relevante Versicherungsleistungen im aktuellen Tarif fehlen oder ob bestimmte Klauseln überflüssig sind.

Die Kündigung des bestehenden Vertrages sollten Versicherte per Einschreiben oder Fax vornehmen. Bei Verträgen, die vor dem 1. Oktober 2016 abgeschlossen wurden, ist auch eine Kündigung per E-Mail möglich. Diese E-Mail muss eindeutig dem Versicherungsnehmer zugeordnet werden können. Anzugeben sind Versicherungsnummer und Adresse, damit der Versicherungsträger diese seinen Unterlagen zuordnen kann. Das Schreiben sollte zudem den Kündigungszeitpunkt sowie das Kennzeichen beinhalten. Die Angabe eines Kündigungsgrunds ist ebenfalls sinnvoll.

Gültig ist die Kündigung ab Eingang bei der alten Versicherung. Dies muss im Rahmen der Kündigungsfrist geschehen, die im Allgemeinen zum 30. November datiert. Es empfiehlt sich, das Kündigungsschreiben frühestens zu versenden, sobald vom neuen Versicherungsträger eine Bestätigung des neuen Versicherungsvertrags eingetroffen ist, damit keine Versicherungslücken entstehen. 


Anzeigen

Diese Werbung wird für grande-punto.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!