Italo-Welt

Papadonkey

Mitglied

Beiträge: 3

Aktivitätspunkte: 25

Dabei seit: 25.02.2016

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Freitag, 26. Februar 2016, 00:02

Von einem der Auszog einen Injektor abzudichten, oder, Wo sind die echten Mechaniker und Lageristen hin?

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Heute habe ich eine Geschichte erlebt, die ich zwar in letzter Zeit immer wieder erlebt habe, aber die mich einfach richtig sauer macht.

An meinem 1.3 Multijet hatte ich seit ein paar Tage Abgasgeruch im Innenraum und schließlich ein lautes, rythmisches Blasgeräusch im Motorraum.

Als einer, der sich auch so ein teures Stück Papier gekauft und an die Wand gepinnt hat, nennt sich Meisterbrief, und jahrzehntelang im Nfz-Sektor tätig war, erkannte ich dieses Geräusch natürlich.

Injektor! Da bläst er.... ;)

Nun muss ich gestehen, dass ich die letzten 10 Jahre, als KD-Gebietsleiter für einen Landtechnikhersteller unterwegs bin.

Ich bin also eigentlich nicht mehr der "aktive" Schrauber, aber einen Injektor rausmachen, den Sitz fräsen und den Dichtring erneuern, das kann ich noch :thumbup: .

Und ich weiß, dass in der Industrie mittlerweile ganz viele Hersteller, bei denselben Lieferanten einkaufen und Gleichteile nicht mehr die Ausnahme sondern die Regel sind. Mein Arbeitgeber macht ja das Gleiche....

So, also den Injektor schon eingeweicht, rausgemacht, alles gereinigt, das Ding in´s Ultraschallbad bei einem befreundeten Werkstattkollegen (Landtechnik) und dann mal schnell zum BOSCHDIENST geflizt, um den Dichtring zu holen.

Wir reden über einen simplen Dichtring, der Millionenfach verbaut wird und da bei uns Fiat-Land ist, bestimmt zu Dutzenden auch bei diesen Bosch-Dienst verbaut wurde.

An der Tür zum Bosch-Service ein Schild...."Bitte beim Honda Händler melden!" Oha, naja, schauen wir mal.

Beim Honda-Händler an den ET-Tresen:

" Hallo, ich bräuchte so einen Injektordichtring...."

" Oh....Fahrzeugschein?"

"Habe ich nicht dabei, ist aber egal, ganz normaler Injektordichtring, für Bosch Injektor, beim Fiat 1.3 eingebaut. Hat Bosch bestimmt..."

"Hmmm....glaube ich nicht."

"Schauen Sie doch bitte mal, nach, ein Bosch Dienst hat doch bestimmt Sortimentskästen, in denen die gängigen Größen vorhanden sind."

"Hmmmm....Hallo Herr XXXX....kommen Sie doch mal, da brauch einer was von Bosch und hat nur ein Muster......."

.......

"So was haben wir nicht, ist Herstellerspezifisch, gibt´s nur von Fiat und sonst nirgends!"

"Aber was machen Sie wenn....."

"Gibt´s nicht, wenn ein Injektor getauscht wird, müssen wir das eh bestellen...."

" Ja, aber das ist doch ein Standardteil für einen Bosch-Service, Millionenfach verbaut, nicht nur bei Fiat, den Motor haben andere doch auch drin, sogar bei ebay kriege ich den...."

"Wir sind nicht ebay, wir sind FACHHÄNDLER, wenn der Motor kaputt ist liegt´s an dem ebay Teil....."

"Seien Sie mir nicht böse, ich habe auch einen Brief an der Wand hängen und ich weiß, dass Bosch mit Sicherheit solche Ringe verkauft."

"Dann wissen Sie mehr als wir..."

"Ja, anscheinend. Ciao!"

Bosch-Dienst. Dass ich nicht lache! :cursing:

Der Witz ist, es gibt Injektor-Dichtring-Sortimente, für alle gängigen Modelle ab 25,- Euro im Netz zu kaufen! Und zwar Markenprodukte und ein Bosch-Dienst weiß das nicht. ?(

Also ab zu ATU, die wechseln doch angeblich an allen Modellen und Fabrikaten die Injektoren, dann müssen die doch Universal-Sortimentskästen dahaben.

"Oh...da brauch ich gar nicht schauen! Die kann ich nicht einmal raussuchen..."
"Wie bitte? Was machen Sie denn, wenn einer seinen Injektor tauschen lassen will? Wegschicken? ?(

"Oh, ähm, tja, ich kann ja mal schauen...."

"Ja bitte" :wacko:

Dann kam er mit einem normalen Kupferring in einer Einzelverpackung wieder.... 8|

"Äh, ja, nee, is klar. Lassen Sie es gut sein, ich schau mal weiter...." :evil:

Also, zum nächstgelegen Fiat-Händler gedackelt.

Der hätte die Dinger zwar da, aber leide die letzten gerade verbaut. Pech.

Diese Werkstatt war aber nett und schickt mich zum Nachbarn. Einen Gebrauchtwagenhändler.

Und siehe da!

Der macht einen Kasten auf, in dem sind alle möglichen Injektordichtringe drin, nimmt eine Schieblehre, misst mein Muster, such eine Weile rum und "Bingo!" :thumbsup:

Dafür verlangt er 3,75 Euro und gut ist (nicht vergessen, einen kompletten Sortimentskasten kriegt man ab 25,- Euro) :whistling:

Aber das ist ja nicht das erste Mal, das mir so was passiert. X(

Da braucht man ein 08/15 Steckrelais und marschiert mal schnell zum Kfz-Meisterbetrieb.

"Fahrzeugschein?"

"Brauchen wir nicht, ich will nur so ein 08/15 Standardsteckrelais!"

"Ohne Fahrgestellnummer kann ich es nicht raussuchen!"

"Das ist doch ein Standardrelais, einfach in´s Lager gehen und bei den Relais schauen. Die Schaltung steht ja drauf, die Pinbelegung auch!"

"Ja aber ohne Fahrzeugschein kann ich nicht schauen..."

" Das ist für einen Fiat"

"Oh Fiat Teile haben wir aber gar nicht!"

"DAS IST EIN STANDARDRELAIS! DIE BAUT IHR iN EURE KISTEN AUCH EIN!" :cursing:

"Ja, aber....."

"Vergiss es , ich bestell es bei XYZ Online!"

"Oh, online, das ist ganz schlecht, das sind keine Fachhändler....."

"TSCHÜSS"



Oder als ich beim Teile-Dealer eine simple Lambdasonde kaufen wollte.

Eine primitve Sprungsonde, vier Anschlüsse, keine Besonderheiten.

"Ich hätte gerne eine Universal-Lambdasonde"

"Fahrzeugschein!"

"Nein, eine UNIVERSALE"

"Ja, ja, für was für ein Auto?"

"Subaru...."

"Brauchens gar nicht weiterreden, für Japaner habe ich nichts da!" ?(

"Haben Sie vier polige Universal-Sonden? Ja oder Nein?"

"Da passen die Stecker nicht!"

"Die Stecker sind mir egal, die klemm ich um, die Sonden sind alle gleich, egal welcher Hersteller, haben Sie jetzt eine, oder nicht?"

"Nicht für Japaner......" X(

"Oh Gott! Dann kauf ich´s im Netz, da sind die auch billiger..."

"Aber das sind keine Fachhändler und wenn der Motor kaputt ist, dann...." 8|

"Lass stecken, das Risiko gehe ich ein, Tschüss!"



Und dann frage ich mich, "Was ist aus meinem Beruf geworden." ;(

Dass immer mehr nur noch Teiletauscher sind, ok.

Das weiß man schon lange.

Aber dass jetzt kein Lagerist mehr in der Lage ist, eine Schieblehre in die Hand zu nehmen und ein Muster auszumessen und zu vergleichen.

Dass ein angeblicher Dieselspezialist nicht weiß, dass es nur eine Handvoll Injektorhersteller gibt und dass es von dem Hersteller, dessen Namen er angeblich vertritt, de Facto alle gängigen Einzelteile als "Schüttware" gibt.

Dass ein "Fachhändler" keine Ahnung davon hat, dass bestimmte Bauteile bei allen Herstellern zugekauft und damit auch, zumindest teilweise, Universell einsetzbar sind und sich sogar weigert, einfach mal eine Schachtel aufzumachen und zu schauen.

Dass ein Verkäufer um´s Verrecken kein Geschäft machen will.

Das erschreckt und entsetzt mich! :thumbdown:

Aber alle schimpfen dann auf die Kfz-Online Händler und behaupten, das seien keine Fachhändler, so wie sie und nur sie könnten für Qualität garantieren.

Und ich soll mich jetzt schämen, dass ich nicht die regionalen Händler unterstütze, sondern da kaufe wo es billig ist und ich das kriege was ich will?

Kein Wunder, dass der Online-Handel boomt und die Händler vor Ort in die Röhre schauen und die Kfz-Branche teilweise einen so schlechten Ruf hat.

Ach ja, mein Multijet schnurrt übrigen wieder, zumindest das hat funktioniert :thumbup:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rala65 (26.02.2016), Hydro (26.02.2016), Bytemaster (26.02.2016)

sven86

Punto-Meister

  • »sven86« ist männlich

Beiträge: 977

Aktivitätspunkte: 5 030

Dabei seit: 14.12.2010

Wohnort: Odenwaldkreis

Danksagungen: 109

  • Nachricht senden

2

Freitag, 26. Februar 2016, 07:27

Leider traurige Wahrheit.
Immer mehr Verkäufer sind nicht mehr vom Fach, wollen oder können es einfach nicht.
Außer bei meinem Fiat Händler zu dem ich einen sehr guten Draht habe , kaufe ich nur noch online ein.
Wie dir is es mir auch schon öfter passiert. Selbst mit original Fiat-Teilenummer oder fahrzeugschein wurden mehrfach die falschen Ersatzteile rausgegeben.

ATU darf man gar nicht erst ansteuern, wie manche ihr Auto reparieren lassen können ist mir ein Rätsel.

Nachdem die Winterreifen nicht in Laufrichtung montiert wurden und die bei meinem Uno auch noch versucht haben die festgeschraubten Radkappen herunter zureißen, bin ich da nie wieder hin. Ich jab das ganze abgebrochen, hab das Auto aus der Werkstatt geholt und bin abgezogen, nach langen hin und her musste ich nur die neuen Reifen zahlen und die falsch montierten wurden richtig aufgezogen. niewieder ATU !!

Mein Punto Evo: Punto Evo 1.3 16V Mjet 95 PS Racing


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Hydro (26.02.2016), Papadonkey (26.02.2016)

Hydro

Moderator

  • »Hydro« ist männlich

Beiträge: 6 621

Aktivitätspunkte: 33 695

Dabei seit: 17.04.2011

Wohnort: Beckum

W A F
-
V * * *

Danksagungen: 592

  • Nachricht senden

3

Freitag, 26. Februar 2016, 08:27

ATU geht auch anders :!:
Ich am Tresen: um ein Gewindefahrwerk einzubauen, brauche ich Muttern M12x1,5 :!: Sagt die mich bedienende Frau: wir haben nur Radmuttern von Ford mit dem Gewinde, da müssen sie dann den Konus abschleifen :!:
Das war die letzte mir bekannte Möglichkeit, Muttern auf die schnelle zu bekommen, es gibt auch bei ATU gute Mitarbeiter, wenn der Boss diese auch bezahlen mag, sonst sind über all nur Lager Fachkräfte, ohne technischen Background.
Hydro's Oilburner
Fiat Ecu Scan - Mes/Fes
Es tut mir leid, wenn ich eure Erwartungen nicht erfülle, aber meine sind mir wichtiger! (Unbekannt)

Mein Grande Punto: 1,3 M-Jet, 90PS, nachgerüstet-NSW, Sitze+Spiegel beheizt, Fenster+Dreiecksfenster getönt, Alu Fußstütze+Pedalen, Tomason TN1 8-17" 215/45, Pioneer Aktiv Sub, Bilstein Gewindefahrwerk B14


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Papadonkey (26.02.2016)

Papadonkey

Mitglied

Beiträge: 3

Aktivitätspunkte: 25

Dabei seit: 25.02.2016

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

4

Freitag, 26. Februar 2016, 09:04

Stimmt

Bei ATU gibt es eine unglaubliche Bandbreite.

Die bei uns sind Sch...e, die ATU Bude in der nächstgrößeren Stadt hat einen recht guten Ruf.

Bei uns suchen die schon seit zwei Jahren!!! einen Werkstattleiter das sagt, denke ich, viel über den Laden aus..... :whistling:

Unbekannt

Punto-Schrauber

Beiträge: 289

Aktivitätspunkte: 1 455

Dabei seit: 16.02.2016

  • Nachricht senden

5

Freitag, 26. Februar 2016, 09:07

Von Lagerfachkräften würde ich da auch nicht sprechen. Die wissen zum größten Teil noch nicht mal, was die wo in ihrem Lager liegen haben! Brauchte für'n Punto Abgasanlage mal Verbindungsschellen. Trotz Fahrzeugschein und Größenangabe des Durchmessers, wussten die nicht welche Schelle und dann nicht wo die liegt. Letztendlich hab ich die dann im Lager gefunden. Nie wieder ATU. Amateure treiben Unfug

KMAG

Mitgliedschaft beendet

6

Samstag, 27. Februar 2016, 07:28

Jetzt melde ich mich als "Lagerist" hier mal kurz zu Wort.

Von 1996-1999 habe ich meine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel in einem Renault & BMW Betrieb absolviert. Heute nennt sich die Ausbildung "Fachkraft für Lagerlogistik". Nach der Lehre ging es dann direkt zu VW.
Da ich direkt nach meiner mittleren Reife natürlich keinerlei technischen Background im KFZ-Bereich hatte, ging ich auf meinen eigenen Wunsch hin erstmal 3 Monate fest mit in die Werkstatt. Um überhaupt mal zu sehen, worum es in meinem neuen Job eigentlich geht. :D
Danach ging meine Ausbildung ganz normal im Teiledienst weiter.
Mittlerweile habe ich Erfahrungen mit den Marken Renault, BMW, VW/Audi/Seat/Skoda, Fiat/Alfa/Lancia, Honda, Toyota, Peugeot, Dodge, Chrysler und Maserati. Mehrmarkenbetriebe sind schon was feines. Was man da alles zu sehen bekommt. :D
Seit über 3 1/2 Jahren bin ich in wieder bei einem VW/Audi Vertragshändler tätig und seit knapp einem Jahr als stellvertretender Teiledienstleiter.
Soviel zu mir.

Glaubt es oder nicht. Im Prinzip kochen alle die gleiche Suppe. Nur der Kessel (in dem Fall die EDV und der Teilekatalog) ist ein anderer.


Standardteile bzw. Gleichteile, die zigfach und in identischer Weise in den verschiedensten Fahrzeugen verbaut wurden, sollte man von Hand raussuchen können. Gerade bei großen Zulieferfirmen wie Bosch.
Bei Bosch haben die in der Regel Vergleichslisten mit denen gearbeitet werden kann.


Wenn bei uns jemand Ersatzteile haben will, dann fragen wir auch immer erstmal nach der Fahrgestellnummer. Hat der Kunde diese dabei, das Fahrzeug dabei zum ablesen, usw. oder ist bei uns im System hinterlegt, ist alles in Ordnung.
Sind die Daten nicht verfügbar, kann ich die gewünschten Teile in der Regel "von Hand" raussuchen. Es gibt aber Ausnahmen. Sicherheitsrelevante Teile wie z.B. Bremsen niemals ohne Fahrgestellnummer. Da bekommt der Kunde von mir nur einen groben Preis genannt, mehr aber nicht.
Denn wenn das Teil nachher nicht passt oder etwas passiert heißt es "Sie haben das falsche Teil rausgesucht und verkauft. Von der Haftung mal ganz abgesehen.

Leider gibt es auch Teile, da geht es gar nicht mehr ohne Fahrzeugdaten. Evtl. gerade noch, wenn der Kunde das defekte Teil mitbringt und eine Teilenummer erkennbar ist.
Da die Hersteller heutzutage in der laufenden Produktion gerne mal Teile austauschen, weil Probleme oder Fehler behoben wurden, oder weil es einfach der neue Stand der Technik ist. Neue Entwicklungen fließen heutzutage direkt in die Produktion mit ein.

Wenn ich Teile ohne Fahrzeugdaten heraugebe oder die Teile an einem anderen Fahrzeug als vom Hersellervorgesehen verwendet werden sollen (z.B. Ford Galaxy Fahrer kommen sehr gerne zu uns, da die erste Baureihe mit dem alten Sharan nahezu baugleich ist), vermerke ich dies deutlich auf der Rechnung.
Z.B. "Fremdverbau, "Teil(e) zur nichtsachgemäßen Bestimmung", "Bestellung erfolgte ohne Fahrzeugdaten" oder "Teilenummer(n) durch Kunden genannt"
Und in jedem Fall "Teile von der Rückgabe ausgeschlossen". Elektroteile sind generell von der Rückgabe ausgeschlossen.
Ich sage den Kunden in solchen Fällen aber auch direkt, dass die Teile passen können, aber nicht zwingend müssen. Kauf auf eigenes Risiko. Und bei Teilen die bestellt werden müssen Vorkasse über den kompletten Betrag.
Wenn dann etwas nicht passt, funktioniert oder passiert bin ich aus der Verantwortung raus und habe das Geld.


Das Problem ist ganz einfach, das ich als Verkäufer rechtlich zunächst einmal in der Haftung bin, wenn ich das falsche Teil herausgebe und etwas passiert.
Man muss immer im Einzelfall gucken und entscheiden.
Das andere dann den einfachen Weg wählen und sagen "geht nicht", kann ich in gewisser Weise nachvollziehen.

Unbekannt

Punto-Schrauber

Beiträge: 289

Aktivitätspunkte: 1 455

Dabei seit: 16.02.2016

  • Nachricht senden

7

Samstag, 27. Februar 2016, 09:41

Schön und gut. Aber wenn es ein Haus ist, welches sich auf bestimmte Marken spezialisiert hat, dann sollten die definitiv auch wissen, von was gesprochen wird.
Und wenn einer meint, er muss für alle die Teile zur Verfügung in seinem großen Lager haben, dann muss man das auch so einteilen, dass es jeder Mitarbeiter versteht!
Sicher gibt's Teile die mal mitten in der Produktion geändert wurden, hier sehe ich aber nicht zwingend die Teilehändler als "schuldig" an, sondern eher den Fahrzeughersteller! Denn die werden mit ihren Teilen und Änderungen immer verschwiegener und am Ende ist der Kunde der Dumme.

KMAG

Mitgliedschaft beendet

8

Samstag, 27. Februar 2016, 17:57

Teilweise geb ich dir Recht. Aber auf der anderen Seite muss ich dir widersprechen.

Die Einteilung im Lager selbst ist das geringere Problem. Normalerweise hat jedes vorrätige Teil seinen festen im System hinterlegten Lagerort.
Vielmehr die Zuordnung der passenden Teile zum Fahrzeug.
Und an Lager liegt in der Regel nur noch, was wirklich gängig ist. Den Rest bekommt man innerhalb von ein oder zwei Tagen geliefert. Also nahezu" Just in Time". Und das kann man dem Kunden durchaus zumuten.

Die Zuordnung der Teile ist im freien Handel oftmals eine Katastrophe. Allerdings ein hausgemachtes Problem.
Nichts gegen den freien Handel. Selbst als Mitarbeiter bei VW kaufe ich bestimmte Teile im freien Handel da der Preis oftmals unschlagbar ist.
Aber es wird je nach Teil echt schwierig das passende zu finden.


Perfektes Beispiel:
Golf 4 1.8T 110kw Highline Modelljahr 2001 von meiner Frau
Typschlüssel (Schlüsselnummern) 0603 + 424
Such mal bei KFZTeile24 Bremsscheiben und Beläge für die Vorderachse und Hinterachse raus.
Nur mit diesen Daten.
Ein unmögliches Unterfangen.

Guck ich bei mir in der Firma in den ETKA, sehe ich anhand der Fahrgestellnummer direkt und eindeutig, welche Bremsscheiben und Beläge benötigt werden. Ist im Teilekatalog sauber hinterlegt. Dazu brauche ich keine 2 Minuten.
Selbst freie Werkstätten hier bei uns rufen extra an und fragen nach der Originalnummern, da sie die Teile nicht eindeutig zuordnen können.

Anhand der Typschlüssel läßt sich nicht erkennen, welche Bremsanlage im Fahrzeug verbaut ist, welche Art von Spiegel, oder welches Fahrwerk (Standard, Sport oder Schlechtwege).
Dafür waren die Typschlüssel aber auch nie gedacht. Die Industrie nutzt die nur soweit es geht zur Zuordnung der Teile. Klappt nur leider nicht immer.



Mit den Gleichteilen bin ich wie gesagt ganz bei dir. Den Dichtring für den Injektor hätte ich in 30 Sekunden gefunden. Ok, ich weiß aber auch aus dem Kopf heraus, in welchem Regal das Sortimentsset bei uns liegt. :D
ansonsten geguckt ob von VW direkt einer passt.
Ansonsten hilft ab und an ein wenig Fantasie und Einfallsreichtum.

Das du "vom Fach" bist merkt man schon an dem dezenten Hinweis auf das Ultraschallbad. Schlimm, wie schnell die Dinger anfangen zu gammeln. :D :D :D

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für grande-punto.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!