Augustin-Group

KMAG

Mitgliedschaft beendet

141

Sonntag, 16. August 2009, 16:14

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Zitat

Original von Joerg
...Andere können das aber offenbar nicht, oder sind einfach nur zu faul dazu, oder sind zu blind um andere Verkehrsteilnehmer am Tage ohne Licht zu erkennen und suchen so immer wieder irgendwelche Gründe um ihr Rumgefahre mit Abblendlicht am Tage zu rechtfertigen.
Wenn ihr also dazu nicht in der Lage seit, dann lasst euer Auto stehen und geht zu Fuß, ist vielleicht sicherer für alle anderen Verkehrsteilnehmer!

Auch du scheinst es einfach nicht verstehen zu wollen.
Es geht NICHT darum besser zu sehen, sondern gesehen zu werden!!!

Und ich suche mir keine Rechtfertigung tagsüber mit Abblendlicht zu fahren.
Habe nur gesagt, das der selbe Effekt wie mit TFL erziehlt wird. Nämlich, das der Wagen besser erkennbar ist. Wenn auch mit einer anderen Methode. Sobald meine Scheinwerfer leuchten, sind die weithin sichtbar. Und dadurch wird mein Wagen von anderen früher gesehen.

Und ob das Licht auf dme Bild echt ist oder nicht, ist scheißegal.
Es ging nur darum einen Vergleich zu zeigen.

Aber was solls.
Ich klinke mich an diesem Punkt der Diskussion aus.
Erst große Töne spucken von wegen "oder sind zu blind um andere Verkehrsteilnehmer ohne Licht zu erkennen", aber dann den Text nicht richtig lesen, geschweige denn verstehen.
Fragt sich nun, wer hier blind ist.

Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

142

Sonntag, 16. August 2009, 18:25

Besser gesehen zu werden, bedeutet im Umkehrschluss, dass andere einen besser sehen können oder etwa nicht?
Wer also sagt er müsse sein Licht anschalten, damit er besser gesehen werden kann, unterstellt dadurch ja gleichzeitig, dass andere ihn ohne Licht nicht gut sehen können.

Was ist los? Gehen dir die Argumente aus?

Ist natürlich auch etwas schwierig gegen wissenschaftlich fundierte Untersuchungen und handfeste Argumente gegen das Abblendlicht am Tag anzugehen.
Vor Allem, wenn man selbst keine guten Argumente hat und dann auch noch mit gefälschten Bildern arbeiten muss um sich seine Argumente zurecht zu biegen.

Außerdem sollte man nicht immer nur an sich denken, sondern an die schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer.
Diese werden, und das ist ja in Österreich ganz klar bewiesen worden, durch Autos mit angeschalteten Abblendlicht am Tage gefährdet, weil sie dadurch schlechter gesehen werden.

Auf gut Deutsch:
Jeder der mit Abblendlicht am Tage rumfährt ist eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joerg« (16. August 2009, 18:34)


KMAG

Mitgliedschaft beendet

143

Sonntag, 16. August 2009, 19:27

Na gut, sage ich halt doch noch was zu dem Thema.

Zitat

Original von Joerg
Besser gesehen zu werden, bedeutet im Umkehrschluss, dass andere einen besser sehen können oder etwa nicht?
Wer also sagt er müsse sein Licht anschalten, damit er besser gesehen werden kann, unterstellt dadurch ja gleichzeitig, dass andere ihn ohne Licht nicht gut sehen können.

Wenn du das so interpretierst, gut.
Gibt es eine Grenze, an der man etwas gut genug sehen kann, oder sogar zu gut?
Ich denke nicht. Je früher und besser man im Straßenverkehr etwas sehen kann, kann man sich darauf einstellen.

Zitat

Original von Joerg
Was ist los? Gehen dir die Argumente aus?

Mit Sicherheit nicht. Meien Argumente bleiben die gleichen.

Zitat

Original von Joerg
Ist natürlich auch etwas schwierig gegen wissenschaftlich fundierte Untersuchungen und handfeste Argumente gegen das Abblendlicht am Tag anzugehen.
Vor Allem, wenn man selbst keine guten Argumente hat und dann auch noch mit gefälschten Bildern arbeiten muss um sich seine Argumente zurecht zu biegen.

Das Bild habe ich über google bei eienr Suche zu dem Thema gefunden.
Ich selber habe es nicht verändert oder "gefälscht" wie du es nennst.

Zitat

Original von Joerg
Außerdem sollte man nicht immer nur an sich denken, sondern an die schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer.
Diese werden, und das ist ja in Österreich ganz klar bewiesen worden, durch Autos mit angeschalteten Abblendlicht am Tage gefährdet, weil sie dadurch schlechter gesehen werden.

Halte ich persönlich für Schwachsinn.
Ich fahre selber Fahrrad und Motorrad. Und ich kann nicht sagen, das ich dadurch stärker gefährdet werde. Beim Fahrrad habe ich auch tagsüber beide Lampen an.
Es liegt vielmehr daran, das die Leute die Geschwindigkeit bei Zweirädern nur schlecht einschätzen können.
Aber dies ist nur meine Meinung.

Zitat

Original von Joerg
Auf gut Deutsch:
Jeder der mit Abblendlicht am Tage rumfährt ist eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer!

Es steht dir frei, gegen die Leute die tagsüber mit Abblendlicht fahren, Anzeige wegen Verkehrsgefährung zu erstatten. Wobei ich bezweifle, das du damit Erfolg hättest.

Solange der Gesetzgeber mir nicht ausdrücklich verbietet, tagsüber mit Abblendlicht zu fahren, mache ich es.

Joerg; ich will dich damit nicht persönlich angreifen. Aber wie du siehst, haben wir zu diesme Thema zwei völlig unterschiedliche Standpunkte.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KMAG« (16. August 2009, 19:29)


Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

144

Sonntag, 16. August 2009, 19:52

Zitat

Original von KMAG
Na gut, sage ich halt doch noch was zu dem Thema.

Zitat

Original von Joerg
Besser gesehen zu werden, bedeutet im Umkehrschluss, dass andere einen besser sehen können oder etwa nicht?
Wer also sagt er müsse sein Licht anschalten, damit er besser gesehen werden kann, unterstellt dadurch ja gleichzeitig, dass andere ihn ohne Licht nicht gut sehen können.


Wenn du das so interpretierst, gut.
Gibt es eine Grenze, an der man etwas gut genug sehen kann, oder sogar zu gut?
Ich denke nicht. Je früher und besser man im Straßenverkehr etwas sehen kann, kann man sich darauf einstellen.


Nun, ich halte das nicht für eine Interpretation, sondern für einen logischen Fakt.

Zitat

Original von KMAG

Zitat

Original von Joerg
Was ist los? Gehen dir die Argumente aus?


Mit Sicherheit nicht. Meien Argumente bleiben die gleichen.


Zitat

Original von KMAG

Zitat

Original von Joerg
Ist natürlich auch etwas schwierig gegen wissenschaftlich fundierte Untersuchungen und handfeste Argumente gegen das Abblendlicht am Tag anzugehen.
Vor Allem, wenn man selbst keine guten Argumente hat und dann auch noch mit gefälschten Bildern arbeiten muss um sich seine Argumente zurecht zu biegen.


Das Bild habe ich über google bei eienr Suche zu dem Thema gefunden.
Ich selber habe es nicht verändert oder "gefälscht" wie du es nennst.


Ich habe damit in keinster Weise behaupten wollen, dass DU das Bild gefälscht hast.
Wenn das so rübergekommen ist, tut es mir leid!

Zitat

Original von KMAG

Zitat

Original von Joerg
Außerdem sollte man nicht immer nur an sich denken, sondern an die schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger, Radfahrer und Motorradfahrer.
Diese werden, und das ist ja in Österreich ganz klar bewiesen worden, durch Autos mit angeschalteten Abblendlicht am Tage gefährdet, weil sie dadurch schlechter gesehen werden.


Halte ich persönlich für Schwachsinn.
Ich fahre selber Fahrrad und Motorrad. Und ich kann nicht sagen, das ich dadurch stärker gefährdet werde. Beim Fahrrad habe ich auch tagsüber beide Lampen an.
Es liegt vielmehr daran, das die Leute die Geschwindigkeit bei Zweirädern nur schlecht einschätzen können.
Aber dies ist nur meine Meinung.


Nun, Forscher und Verkehrsexperten sehen das wohl ganz offensichtlich anders.
Was du für Schwachsinn hälst, war für die Österreicher immerhin ein Grund es wieder abzuschaffen und es scheint ein Grund für die Deutschen zu sein es garnicht erst einzuführen.
Und die Meinung der entscheidenden Personen (Experten und Politiker) ist mit Sicherheit um einiges höher einzuschätzen als deine.

Zitat

Original von KMAG

Zitat

Original von Joerg
Auf gut Deutsch:
Jeder der mit Abblendlicht am Tage rumfährt ist eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer!


Es steht dir frei, gegen die Leute die tagsüber mit Abblendlicht fahren, Anzeige wegen Verkehrsgefährung zu erstatten. Wobei ich bezweifle, das du damit Erfolg hättest.

Solange der Gesetzgeber mir nicht ausdrücklich verbietet, tagsüber mit Abblendlicht zu fahren, mache ich es.


Ich habe nicht vor gegen irgend jemanden Anzeige zu erstatten, da der Gesetzgeber es wie gesagt nicht ausdrücklich verbietet!
Nur sollte man MAL alle Dinge zusammenzählen und sich auch MAL der herrschenden Meinung anschließen können, besonders wenn sie von Experten vertreten wird, denen wir beide mit Sicherheit nicht das Wasser reichen könnten.

Zitat

Original von KMAG
Joerg; ich will dich damit nicht persönlich angreifen. Aber wie du siehst, haben wir zu diesme Thema zwei völlig unterschiedliche Standpunkte.


Ja, das ist ganz sicher so und ich fühle mich keineswegs persönlich angegriffen.
Das könntest du auch garnicht, da ich dich nicht kenne und du mich nicht.

..Alex..

Mitgliedschaft beendet

145

Sonntag, 16. August 2009, 22:59

Zitat

Original von Joerg
Tagfahrlichter und das Fahren mit Abblendlicht bei Tag sind zwei völlig verschiedene paar Schuhe, sowohl technisch als auch rechtlich.
Tagfahrlicht hat eigentlich nichts in dieser Diskussion zu suchen, hier geht es um das Fahren mit (Abblend)Licht bei Tag.


Tagfahrlicht sollte, so wie ich es verstehe, das Fahren mit Abblendlicht bei Tag soweit gesetzlich möglich ersetzen. Deshalb ist das Abblendlicht bei Tag in diesem Sinne ein Tagfahrlicht und somit hat das Tagfahrlicht sehr wohl etwas in dieser Diskussion zu suchen! Dass Tagfahrlicht und Abblendlicht technisch verschieden sind ist klar.

Zitat

Original von Joerg
Nun, Forscher und Verkehrsexperten sehen das wohl ganz offensichtlich anders.
Was du für Schwachsinn hälst, war für die Österreicher immerhin ein Grund es wieder abzuschaffen und es scheint ein Grund für die Deutschen zu sein es garnicht erst einzuführen.
Und die Meinung der entscheidenden Personen (Experten und Politiker) ist mit Sicherheit um einiges höher einzuschätzen als deine.


Aber dann sage mir bitte warum in anderen Ländern (siehe unten) das Fahren mit Tagfahrlicht / Abblendlicht und/oder Nebler (kann von Land zu Land varieren) auf (fast) allen Straßen ganzjährig vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist? Die Gesetzgeber dieser Länder haben sich sicher auch ihre Gedanken gemacht...

In folgenden europäischen Ländern ist Fahren mit Licht am Tag ganzjährig vorgeschrieben:
Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Italien (außerorts), Lettland, Litauen, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, Polen, Rumänien (außerorts), Russland (außerorts), Schweden, Slowakei, Slowenien, Ungarn (außerorts) und Tschechien.

Gruß, Alex

Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

146

Sonntag, 16. August 2009, 23:19

Dann hast du das anscheinend falsch verstanden, denn Tagfahrlicht soll nicht das Abblendlicht am Tag ersetzen, es ist etwas völlig anderes.
Warum sollte man denn Tagfahrlich pushen, wenn das Gleiche auch mit Abblendlicht möglich wäre und man dafür nur eine schnelle Gesetzesänderung machen müsste?
Anscheinend ist dir der eklatante Unterschied der Technik und somit der große Lichtunterschied zwischen Tagfahrlicht und Abblendlicht nicht klar, sonst hättest du es verstanden.

Schau dir die Länder an, dann wirst du merken, dass ich dazu schon MAL was geschrieben habe.
Außer Italien (und über deren Gesetzgebung und vor Allem über deren Fahrweise brauchen wir uns ja wohl nicht zu unterhalten), sind das alles (ehemalige) Ostblock- und nordische Länder.
Und dort sind die Licht- und Straßenverhältmise nicht vergleichbar mit mitteleuropäischen Industriestaaten und darum ist es dort auch sinnvoll.
In diesen Ländern gibt es z.B. viel mehr Waldgebiete als bei uns, es gibt länger Schnee, mehr Nebel, schlecht ausgebaute Straßen, dort fahren teilweise noch Fuhrwerke rum, das Verkehrsaufkommen ist nicht so hoch usw.
Also überhaupt nicht vergleichbar z.B. mit Deutschland.

tuningchris

Punto-Fan

  • »tuningchris« ist männlich

Beiträge: 92

Aktivitätspunkte: 465

Dabei seit: 06.03.2008

Wohnort: Tschars/Ciardes im wünderschönen Vinschgau (SÜDTIROL)

  • Nachricht senden

147

Sonntag, 16. August 2009, 23:29

gelöscht wegen der Übersichtlichkeit :PDT_box2: :PDT_box2: :PDT_box2:

Ciao der tuningchris
BELLA ITALIA

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »tuningchris« (22. August 2009, 01:44)

Mein Grande Punto: Linea Sportiva 1.4 16V Chemical Grigio mit Quadrifoglio Badge von Alfa Romeo


..Alex..

Mitgliedschaft beendet

148

Montag, 17. August 2009, 00:03

Zitat

Original von Joerg
Dann hast du das anscheinend falsch verstanden, denn Tagfahrlicht soll nicht das Abblendlicht am Tag ersetzen, es ist etwas völlig anderes.


Als was sollte dann deiner Meinung nach das Tagfahrlicht dienen als das statt der ganzen Christbaumbeleuchtung nur die Tagfahrlichter brennen (könnte vielleicht was mit Energieeinsparung zu tun haben. ;-))???

Zitat

Original von Joerg
Warum sollte man denn Tagfahrlich pushen, wenn das Gleiche auch mit Abblendlicht möglich wäre und man dafür nur eine schnelle Gesetzesänderung machen müsste?


Warum pusht dann die EU die Einführung und Austattung von Fahrzeugen mit Tagfahrlicht (bis 2012)???

Zitat

Original von Joerg
Anscheinend ist dir der eklatante Unterschied der Technik und somit der große Lichtunterschied zwischen Tagfahrlicht und Abblendlicht nicht klar, sonst hättest du es verstanden.


Doch, der "eklatante" Unterschied der Technik zwischen Tagfahrlicht und Abblendlicht ist mir sehr wohl klar:
- Tagfahrlicht: nur Fahrzeugfrontbeleuchtung mit was auch immer
- Abblendlicht: ganze Christbaumbeleuchtung brennt

Zitat

Original von Joerg
Schau dir die Länder an, dann wirst du merken, dass ich dazu schon MAL was geschrieben habe.
Außer Italien (und über deren Gesetzgebung und vor Allem über deren Fahrweise brauchen wir uns ja wohl nicht zu unterhalten), sind das alles (ehemalige) Ostblock- und nordische Länder.
Und dort sind die Licht- und Straßenverhältmise nicht vergleichbar mit mitteleuropäischen Industriestaaten und darum ist es dort auch sinnvoll.
In diesen Ländern gibt es z.B. viel mehr Waldgebiete als bei uns, es gibt länger Schnee, mehr Nebel, schlecht ausgebaute Straßen, dort fahren teilweise noch Fuhrwerke rum, das Verkehrsaufkommen ist nicht so hoch usw.
Also überhaupt nicht vergleichbar z.B. mit Deutschland.


Dänemark und Tschechien z. B. sind tief im nicht industrialisierten Norden, und dort in den dunklen Wäldern fahren auf den schlecht ausgebauten Straßen teilweise noch Fuhrwerke rum, ist klar. Kann man natürlich nicht mit DE vergleichen. ;-)

Gruß, Alex

Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

149

Montag, 17. August 2009, 09:59

Sorry Leute, aber außer immer wieder das gleiche Gefasel kommt von euch nichts.
Bisher habe ich von noch keinem handfeste Argumente gelesen zur Begründung von Abblendlicht am Tage und vor Allem keinerlei Argumente, die die Studie in Österreich auch nur im Ansatz widerlegen könnte. Ihr betet immer nur das Gleiche herunter, stellt euch aber nicht mit vernünftigen Argumenten der Diskussion.
Wenn Wissenschaftler und Verkehrsexperten ganz klar feststellen, dass das Fahren mit Abblendlicht am Tage keinerlei Sicherheitsvorteil bringt, sondern im Gegenteil sogar Gefahren für andere Verkehrsteilnehmer birgt, was bringt ihr dem entgegen?
Das die alle dumm sind, das die keine Ahnung haben und ihr es sowieso besser wisst?
LÄCHERLICH!

@Alex
Ganz offensichtlich hast du den technischen Hintergrund wirklich nicht begriffen, denn dein letzter Beitrag zeigt das mehr als deutlich.
Der Unterschied liegt nicht an der "Christbaumbeleuchtung", sondern in der Technik an sich, die hinter dem Tagfahrlicht liegt: Andere Leuchtmittel, weniger Blendwirkung, energieeffiziente Nutzung, weniger Umweltbelastung, höhere Lebensdauer usw.
Aus diesem Grunde wird auch das Tagfahrlicht von der EU befürwortet und das Fahren mit Abblendlicht am Tage abgelehnt.

@tuningchris
Bei deinem Beitrag ist jeder Kommentar sowieso überflüssig, weil er völlig wertlos ist.

cingsgard

Co-Admin

  • »cingsgard« ist männlich

Beiträge: 11 709

Aktivitätspunkte: 59 575

Dabei seit: 13.03.2006

Wohnort: Winzerhausen

L B
-

Danksagungen: 305

  • Nachricht senden

150

Montag, 17. August 2009, 10:10

Also zum Punkt Blendwirkung: Wenn ich in der Nacht mit meinem Abblendlicht niemanden
blende, wie soll es dann bei Tage dazu kommen? :shock:

Und wird das Abblendlicht eines Motorradfahrers dunkler, wenn ich das Abblendlicht meines
Autos einschalte? :shock:

Und hat der Motorradfahrer ein Tagfahrlicht? Weil Du die Technik angesprochen hast?
Das heißt, wenn mein Abblendlicht meines Autos andere blendet, dürfte der Motorrad-
Fahrer sein Abblendlicht auch nicht einschalten, sondern benötigt auch eine Tagfahrlicht
mit entsprechender Technik, oder?
Gruß, cings

Mein Auto: Dacia Sandero Stepway dCi 90 Prestige - Silber Metallic - Vollausstattung - EZ 10/2014 - 42 Tkm



Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

151

Montag, 17. August 2009, 10:31

Zitat

Original von cingsgard
Also zum Punkt Blendwirkung: Wenn ich in der Nacht mit meinem Abblendlicht niemanden
blende, wie soll es dann bei Tage dazu kommen? :shock:

Das ist im Vergleich zum Tagfahrlicht zu sehen.
Durch die grundsätzlich andere Technik ist die (mögliche) Blendwirkung des Abblendlicht gegenüber dem Tagfahrlicht wesentlich höher. Tagfahrleuchten können sich (eigentlich) nicht verstellen, weil sie nicht einstellbar sind, sind kleiner und strahlungsärmer als normale Abblendlichter und unterscheiden sich in der Form deutlich von anderen Leuchten am Fahrzeug.

Zitat

Original von cingsgard
Und wird das Abblendlicht eines Motorradfahrers dunkler, wenn ich das Abblendlicht meines
Autos einschalte? :shock:

Nein, aber dadurch, dass Autos am Tage mit Licht fahren, fällt der Motorradfahrer, dem es als einzigem Verkehrsteilnehmer gesetzlich vorgeschrieben ist, weniger auf, als wenn er der Einzige wäre der tagsüber mit Licht fährt. Dadurch, dass Autofahrer meinen am Tag mit Licht rumfahren zu müssen, wird der Motorrafahrer weniger auffällig im Straßenverkehr und die Möglichkeit ihn zu übersehen, weil er nunmal eine sehr schmale Form hat, ist wesentlich größer.

Zitat

Original von cingsgard
Und hat der Motorradfahrer ein Tagfahrlicht? Weil Du die Technik angesprochen hast?
Das heißt, wenn mein Abblendlicht meines Autos andere blendet, dürfte der Motorrad-
Fahrer sein Abblendlicht auch nicht einschalten, sondern benötigt auch eine Tagfahrlicht
mit entsprechender Technik, oder?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass in absehbahrer Zeit auch Motorradfahrer etwas in der Art bekommen werden. Momentan müssen sie es nicht bekommen, weil es Ihnen als einziger Verkehrsteilnehmer vorgeschrieben ist am Tag das Abblendlicht zu benutzen.
Und hier geht die Sicherheit des Motorradfahrers vor der möglichen Beeinflussung anderer Verkehrsteilnehmer durch eine Blendwirkung.
Die Blendwirkung des Motorradfahrers ist sogar noch wesentlich höher, weil die Lampen im Vergleich zum Auto höher angebracht sind und die Leuchten beim Beschleunigen grundsätzlich noch zusätzlich angehoben werden. Aber das nimmt man in Kauf, weil der Motorradfahrer im Gegenzug auch besser wahrgenommen wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joerg« (17. August 2009, 10:32)


..Alex..

Mitgliedschaft beendet

152

Montag, 17. August 2009, 10:37

@Joerg
wenn Du meinen letzten Beitrag GENAU durchliest, habe ich fast genau dasselbe über Tagfahrlicht geschrieben als Du (nur nicht so detailliert), aber ich habe es deiner Meinung nach ja nicht verstanden. ;-)

Du argumentierst immer mit den Meinungen der österreichischen und deutschen Experten, aber auf meine Frage - "Aber dann sage mir bitte warum in anderen Ländern (siehe unten) das Fahren mit Tagfahrlicht / Abblendlicht und/oder Nebler (kann von Land zu Land varieren) auf (fast) allen Straßen ganzjährig vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist? Die Gesetzgeber dieser Länder haben sich sicher auch ihre Gedanken gemacht..." - hast Du mir noch keine Antwort gegeben! Ich glaube nicht alle teilen die Meinung der Österreicher und Deutschen. Und bitte komm mir nicht mit dem Argument mit Norden/Ostblock/schlechte Straßen/Fuhrwerke/Wald/Lichtverhältnisse usw., denn das habe ich bereits kommentiert.

Das ausschlaggebende PRO Argument ist noch immer das, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern früher gesehen wird (und man andere natürlich im Umkehrschluss früher sieht) um möglichen Gefahrensituationen vorzubeugen und zu verhindern! (z.B. ein Überholvorhaben bei dem ein entgegenkommendes Fahrzeug ohne Abblendlicht/Tagfahrlicht zu spät erkannt wird und es somit zu einem Unfall kommen kann!)

Gruß, Alex

cingsgard

Co-Admin

  • »cingsgard« ist männlich

Beiträge: 11 709

Aktivitätspunkte: 59 575

Dabei seit: 13.03.2006

Wohnort: Winzerhausen

L B
-

Danksagungen: 305

  • Nachricht senden

153

Montag, 17. August 2009, 10:41

Ok, das dem Motorradfahrer eine gewisse Sonderstellung im Straßenverkehr eingeräumt
wird, kann ich akzeptieren. Aber nehmen wir MAL an:

Jedes Kraftfahrzeug benutzt am Tage sein Abblendlicht. Alle werden gleich gut gesehen,
nur der Motorradfahrer fällt nun nicht mehr so stark auf. Aber eigentlich muss er das auch
nicht. Worin besteht der Sinn, wenn ich auf der Landstraße die vorgeschriebenen 100 km/h
fahre und der Motorradfahrer auch? Was bringt es ihm jetzt, wenn die Autofahrer wissen,
das ist ein Motorradfahrer? Jeder Verkehrsteilnehmer hat die gleichen Rechte und Pflichten.
Und wenn der Motorradfahrer meint, er müsse mich mit überhöhter Geschwindigkeit auf
der Landstraße überholen, ist das sein Ding. Dann müsste es auch entsprechende Be-
leuchtungen für Ferraris und Lamborghinis geben, die könnten nämlich auch schneller
fahren, auf die ich als kleiner Punto-Fahrer Rücksicht nehmen müsste.

Anderes Thema: In der Nacht! Da gelten beleuchtungstechnisch zwischen Motorradfahrern
und Autofahrern die gleichen optischen Gesetze. Da dürfte ich als Autofahrer doch nur mit
Standlicht fahren, da sonst unsere Beleuchtungsanlagen die gleiche Leuchtkraft besitzen!
Und das Argument, man sieht doch, dass der Motorradfahrer nur 1 Lampe an hat, kann
ich auch nicht gelten lassen. Den Unterschied sehe ich bei Tage auch!
Gruß, cings

Mein Auto: Dacia Sandero Stepway dCi 90 Prestige - Silber Metallic - Vollausstattung - EZ 10/2014 - 42 Tkm


Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

154

Montag, 17. August 2009, 11:13

Zitat

Original von ..Alex..
@Joerg
wenn Du meinen letzten Beitrag GENAU durchliest, habe ich fast genau dasselbe über Tagfahrlicht geschrieben als Du (nur nicht so detailliert), aber ich habe es deiner Meinung nach ja nicht verstanden. ;-)

Du argumentierst immer mit den Meinungen der österreichischen und deutschen Experten, aber auf meine Frage - "Aber dann sage mir bitte warum in anderen Ländern (siehe unten) das Fahren mit Tagfahrlicht / Abblendlicht und/oder Nebler (kann von Land zu Land varieren) auf (fast) allen Straßen ganzjährig vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist? Die Gesetzgeber dieser Länder haben sich sicher auch ihre Gedanken gemacht..." - hast Du mir noch keine Antwort gegeben! Ich glaube nicht alle teilen die Meinung der Österreicher und Deutschen. Und bitte komm mir nicht mit dem Argument mit Norden/Ostblock/schlechte Straßen/Fuhrwerke/Wald/Lichtverhältnisse usw., denn das habe ich bereits kommentiert.

Das ausschlaggebende PRO Argument ist noch immer das, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern früher gesehen wird (und man andere natürlich im Umkehrschluss früher sieht) um möglichen Gefahrensituationen vorzubeugen und zu verhindern! (z.B. ein Überholvorhaben bei dem ein entgegenkommendes Fahrzeug ohne Abblendlicht/Tagfahrlicht zu spät erkannt wird und es somit zu einem Unfall kommen kann!)

Gruß, Alex

Du hattest geschrieben:
Doch, der "eklatante" Unterschied der Technik zwischen Tagfahrlicht und Abblendlicht ist mir sehr wohl klar:
- Tagfahrlicht: nur Fahrzeugfrontbeleuchtung mit was auch immer
- Abblendlicht: ganze Christbaumbeleuchtung brennt
Da steht nichts von "andere Leuchtmittel, weniger Blendwirkung, energieeffiziente Nutzung, weniger Umweltbelastung (hattest du angemerkt), höhere Lebensdauer usw."
Und schon deine erste Strichaufzählung ist falsch, denn Tagfahrlicht darf ausschließlich alleine an sein, die gleichzeitige Verwendung mit anderen Leuchten (Standlicht, Abblendlicht, Nebelscheinwerfer) ist verboten.

Und zu den Ländern sind das die maßgeblichen Gründe für die Lichtregelung, das mag dir vielleicht lächerlich vorkommen, sind aber Tatsachen.

Und dein letztes Argument ist bei der Studie in Österreich wirklungsvoll widerlegt worden:

In Österreich wurde im Herbst 2007 das Parlament mit der Abschaffung der seit November 2005 herrschenden Verpflichtung zum „Licht am Tag“ befasst. Dabei wurde es am 1. Januar 2008 wieder abgeschafft, wobei der Gebrauch aber auch nicht ausdrücklich verboten wurde. Studien ergaben, dass die Maßnahme „Licht bei Tag“ in Summe keinerlei Sicherheitsgewinn erbrachte, den CO2-Ausstoß erhöhte und die Autofahrer mit durchschnittlich 50 Euro pro Jahr belastete. Der letztendliche Grund für diese Maßnahme war aber eine wahrnehmungsphysiologische Studie, die erstmals anhand von Augenbewegungsmessungen nachwies, was viele Licht-am-Tag-Gegner behaupten, und was auch schon früher seitens Augenfachärzten eingewendet worden war: dass nämlich durch das Licht eine Fixierung auf für das unmittelbare Vorfeld des eigenen Fahrzeuges unwesentliche Information erfolgt, und dadurch die Reaktion auf plötzlich auftretende Gefahren verschlechtert wird.

@cingsgard
Das hauptsächliche Problem bei Motorradfahrern ist, dass sie häufig einfach übersehen werden, weil sie eben einfach sehr viel schmaler sind als ein Auto. Darum ist das Abblendlicht beim Motorrad ein zusätzliches passives Sicherheitsmerkmal, dass durch Autofahrer mit Licht am Tag vernichtet wird.
Besonders häufig kommt es in den Fällen vor, wenn Autofahrer abbiegen und dabei den Motorradfahrern auf der Vorfahrtstraße die Vorfahrt nehmen, weil sie ihn einfach übersehen. Das führt immer wieder zu schweren Unfällen, weil der Motorradfahrer bei Weitem nicht so stabil und gut bremsen kann wie ein Auto. Und das liegt teilweise mit darin begründet, dass es eben nicht mehr nur der Motorradfahrer ist der Licht am Tag anhat.
Er ist in dem Moment nicht mehr besonders auffällig.

Mit dem Schnellfahren hat das absolut nichts zu tun, dass sind immer vorgeschobene Argumente, wenn man sich mit der Materie nicht beschäftigt hat, oder selbst kein Motorrad fährt und sowas daher überhaupt nicht bewerten kann. Daher ist es auch wichtig, dass der Autofahrer sieht, dass dort ein Motorrad kommt und dieser Verkehrsteilnehmer stärker gefährdert ist als ein Autofahrer, weil er nämlich keine Knautschzone hat. Darum muss der Motorradfahrer Licht anhaben und der Autofahrer nicht, darum muss der Motorradfahrer im Straßenverkehr besonders auffallen und der Autofahrer nicht.

Übrigens haben nicht alle Verkehrsteilnehmer die Gleichen Rechte und Pflichten, denn der Motorradfahrer MUSS am Tag mit Licht fahren, der Autofahrer nicht!

Und dein Nachtargument, entschuldige bitte, aber das ist doch wohl wirklich lächerlich.

cingsgard

Co-Admin

  • »cingsgard« ist männlich

Beiträge: 11 709

Aktivitätspunkte: 59 575

Dabei seit: 13.03.2006

Wohnort: Winzerhausen

L B
-

Danksagungen: 305

  • Nachricht senden

155

Montag, 17. August 2009, 11:19

Ach, so lächerlich finde ich mein Nachtargument eigentlich nicht. Wäre es so lächerlich,
wie Du schreibst, hättest Du doch bestimmt die passende (vielleicht auch rechtliche)
Antwort parat wie sonst auch !?!

Aber wenn wir schon dabei sind - Du bist doch rechtlich fit, das weiß ich :-) - warum gilt
die Vorschrift (wegen der schmalen Silhouette) eigentlich nur für Motorradfahrer und nicht
auch für Radfahrer?

P.S.:
Macht Spaß, sich mit Dir zu unterhalten, auch wenn wir unterschiedlicher Meinung sind.
Oder gerade deshalb? :-)
Gruß, cings

Mein Auto: Dacia Sandero Stepway dCi 90 Prestige - Silber Metallic - Vollausstattung - EZ 10/2014 - 42 Tkm


Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

156

Montag, 17. August 2009, 11:31

Nun gut, dann zu deinem Nachtargument:
Es gibt halt nichts anderes was der Motorradfahrer und der Autofahrer bei Nacht benutzen können außer das Abblendlicht.
Vielleicht wäre eine andere Färbung notwendig um den Motorradfaher bei Nacht zu unterscheiden, aber das dürfte aufgrund der Färbung nicht möglich sein, weil jede Färbung automatisch einen Leuchtkraftverlust zur Folge hat.
Daher sind "bei Nacht alle Katzen grau" und Motorradfahrer und Autofahrer haben beide das gleiche Licht an, weil es nichts anderes gibt.

Für Radfahrer muss diese Regelung nicht gelten, denn die bewegen sich (eigentlich) auf Radwegen und sind weder auf Schnellstraßen noch Autobahnen unterwegs und sind natürlich auch nicht annähernd so schnell, dass man sie übersehen könnte und dann überrascht ist, wie schnell das "Zweirad" dann plötzlich da ist.
Und das Abblendlicht am Tage unterscheidet sogar zusätzlich noch den Motorradfaher vom Radfahrer, denn beide haben die annähernd gleiche Form, sind aber wesentlich unterschiedlich in der Geschwindigkeit.
Ich weiß natürlich, dass du auf das Argument "schnell" herauswillst, aber das ist hier wohl kaum vergleichbar, denn ein "normaler" Radfaher fährt mit einer Geschwindigkeit von ca. 15-25 km/h, ein Motorradfahrer fährt bei korrekter Fahrweise innerhalb einer Ortschaft schon doppelt so schnell, von außerorts MAL ganz zu schweigen und ein Radfahrer kann wesentlich schneller anhalten als ein Motorradfahrer und er ist wegen der geringeren Geschwindigkeit auch nicht so stark gefährdet wie ein Motorradfahrer.

Benny121

Mitgliedschaft beendet

157

Montag, 17. August 2009, 12:07

Also ich muss auch sagen, dass ich Fahrzeuge mit TFL (die ja momentan noch recht selten sind) eher sehe als die mit Abblendlicht. Aber ich denke auch, dass es völliger Quatsch ist, dass durch eingeschaltetes Abblendlicht mehr Unfälle passieren sollen oder das Fußgänger, Fahrradfahrer und Motorräder dadurch übersehen werden. Eine entsprechende Umsicht sollte man schon haben im Straßenverkehr. Viel mehr würde es bringen (auch eine Studie^^) alle Radwege, Gehwege, die meisten Verkehrszeichen und Ampeln abzuschaffen, dann würden alle viel langsamer fahren, weil sich alle Verkehrsteilnehmer ein und dieselbe Fläche teilen.

tuningchris

Punto-Fan

  • »tuningchris« ist männlich

Beiträge: 92

Aktivitätspunkte: 465

Dabei seit: 06.03.2008

Wohnort: Tschars/Ciardes im wünderschönen Vinschgau (SÜDTIROL)

  • Nachricht senden

158

Montag, 17. August 2009, 23:38

@ Joerg

fahr Du ohne Licht


Ich fahre mit Licht


jedem das seine


Ciao der tuningchris


p.S: @ Joerg : falls Du dann mal auf mein Profil schaust , Ich komm aus Südtirol (was bekanntlicher weise in Italien liegt).


Ende aus GrandePunto
BELLA ITALIA

Mein Grande Punto: Linea Sportiva 1.4 16V Chemical Grigio mit Quadrifoglio Badge von Alfa Romeo


KMAG

Mitgliedschaft beendet

159

Dienstag, 18. August 2009, 00:33

Wenn mir ein Licht entgegen kommt, ist es doch erstmal egal, ob Auto oder Motorrad. Ich sehe, das da was kommt und kann mich darauf einstellen.

Wenn ich mit dem Rad fahre, habe ich wie schon gesagt auch tagsüber die Lampen leuchten. Zum Glückl per Batterie, weil der Dynamo doch ein wenig bremst.
Dazu noch eine rote blinkende Birne am Ärmel.
Und ja, ich weiß, das die blinkenden Leuchten nicht am Fahrrad montiert werden dürfen. Deshalb trage ich diese ja am Körper und damit ist diese zulässig.

@Benny121
z.B. Radwege abzuschaffen wäre das schlimmste was man machen kann.
Die sind ja extra dafür da, um die Radfahrer von den Autos fernzuhalten und umgekehrt.

Ampeln abzuschafen, würde nur das absolute Chaos auslösen.
Bei uns im Aachener Raum sind diverse Ampelkreuzungen zu Kreisverkehren umgebaut worden.
Ortskundige kennen mit sicherheit die alte Kreuzung zwischen Würselen, Alsdorf, Broichweiden und Bardenberg.
Dort hat es nahezu jeden Tag 2-3x geknallt.
Durch den Kreisverkehr ist es nur minimal besser geworden. Und warum. Weil nun jeder direkt losfährt, wenn ein wenig (oft zu wenig) Platz ist. Zumal von 3 Seiten aus 2 Spuren in den Kreisverkehr führen.
Das einzige was dadurch besser wurde, ist das es sich nicht mehr so stark in alle 4 Richtungen staut.

Einige Verkehrszeichen könnte man weglassen. Wie diese Woche ja auch geschehen.
Kommt aber immer auf das Schild und seine Bedeutung an.
Zumal die Schilder ja nicht aus Langeweile montiert wurden.


Zitat Joerg:

Zitat

...dass nämlich durch das Licht eine Fixierung auf für das unmittelbare Vorfeld des eigenen Fahrzeuges unwesentliche Information erfolgt, und dadurch die Reaktion auf plötzlich auftretende Gefahren verschlechtert wird.


Das verstehe ich so, das durch das Licht meine Aufmerksamkeit auf eben dieses gelenkt wird, und mein Gehirn unbewusst alles anderre ignoriert.

Wobei genau dieses Licht im Strassenverkehr in der Regel ein anderes Fahrzeug darstellt, soll es eine unwesentlich Information sein?
Ich hoffe ich habe das jetzt richtig verstanden.
Denn für mich beißt sich diese Aussage aus Östereich ein wenig.
Das Licht lenkt meine Aufmerksamkeit für einen kurzen Moment auf sich. Ok. Soweit klar.
Aber ohne Licht würde ich das Fahrzeug doch kurze Zeit später ebenfalls "bemerken" und meine Aufmerksamkeit wäre auch darauf gerichtet.
Nur das das ganze duch das Licht früher geschieht.
Oder geht es darum ,das meine Aufmerksamkeit durch das Licht stärker und länger beeinflusst wird?
Korrigiere mich bitte, wenn ich das jetzt falsch verstanden haben sollte.

Joerg

Punto-Meister

Beiträge: 1 877

Aktivitätspunkte: 9 525

Dabei seit: 06.08.2007

  • Nachricht senden

160

Dienstag, 18. August 2009, 08:03

Ich kenne die ganze Studie auch nicht, aber so ähnlich habe ich es auch verstanden.
Offensichtlich geht es darum, dass das Licht die Aufmerksamkeit von anderen Dingen ablenkt und man daher plötzlich auftretende Gefahren, wie zum Beispiel einen Fußgänger der plötzlich auf die Fahrbahn tritt, oder einen Radfahrer der am Straßenrand fährt und einen Schlenker macht übersieht und dadurch die notwendige Reaktionszeit fehlt um auf solche Situationen schnell genug reagieren zu können.

Beim Xenon-Licht verhält es sich ja ähnlich.
Viele behaupten immer, dass Xenon-Licht blenden würde, aber das tut es eigentlich garnicht.
Der eigentliche Grund ist, dass Xenon-Licht immer noch eine Besonderheit im Straßenverkehr darstellt und man unwillkürrlich länger und vor Allem direkt hineinsieht und dadurch die angebliche Blendwirkung eintritt. Das ist ein Verhalten wie bei Mücken, die vom Licht angezogen werden. Es liegt aber garnicht am Licht selbst, sondern am Menschen.

Tagfahrlichter haben teilweise leider auch diese unangenehme Eigenschaft, wenn sie außergewöhnliche Formen haben, z.B. die Formen bei Audi und BMW.
Ich ertappe mich selbst manchmal dabei, wie ich da länger hinsehe, weil diese Formen wirklich gut gemacht sind, aber dadurch werde ich gleichzeitig auch wieder abgelenkt.
Das ist der Mensch aber selbst schuld, weil er sich einfach dazu hinreissen lässt.

Diese Dinge werden sich auch erst dann ändern, wenn es zur Gewohnheit wird, wenn solche Lichter alltäglich werden. Tagfahrlichter haben aber den Vorteil, dass sie nicht so hell leuchten wie Abblendlicht und daher nicht blenden können. Das alles zusammen mit den anderen aufgeführten Punkten ist der Grund dafür, warum die Pflicht zur Benutzung von Abblendlicht am Tage bisher nie in Erwägung gezogen wurde.

Der Hauptpunkt ist aber meiner Meinung nach immer noch der Sicherheitsgedanke gegenüber den Motorradfahrern, denn eine Pflicht für alle Fahrzeuge am Tag mit Abblendlicht zu fahren, wäre der Pflicht der Motorradfahrer gegenüber kontraproduktiv, weil man bei denen ja extra die Pflicht auferlegt hat, um sie im Straßenverkehr besonders hervorzuheben/zu kennzeichnen und somit zu schützen. Und dieser Schutzeffekt wäre dann vernichtet.

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link

Anzeigen

Diese Werbung wird für grande-punto.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!